Aus Gärten und Weinbergen werden in Hochstadt neun Bauplätze

Der erste Spatenstich im innerörtlichen Baugebiet „Am alten Dreschplatz“ in Hochstadt ist gemacht.

Innerorts ist die Zukunft – VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz und Pfalzwerke erschließen nächstes Baugebiet in Hochstadt

Christian Rohatyn, Geschäftsführer der VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz, und Dieter Schneider von der Pfalzwerke Infrastruktur GmbH, deren Gesellschaften mit der Erschließung beauftragt sind, haben gemeinsam mit Ortsbürgermeister Otto Paul und einigen Bauherren den symbolischen Startschuss für die Firma Faber Bau aus Alzey gegeben.

„Die durchschnittliche Größe der Bauplätze beträgt 420 Quadratmeter“, berichtete Rohatyn. Vier der neun Bauplätze seien in der Hand der Gemeinde. „Wir rechnen mit einer Bauzeit von zwei bis drei Monaten“, so Schneider. „Witterungsabhängig kann sich die Bauzeit natürlich gerade in dieser Jahreszeit verlängern.“      

Die Erschließungsträger sind stolz darauf, dass sie von der Gemeinde Hochstadt nach der Erschließung des Baugebiets „Zehn Morgen“ im Jahr 2005 erneut den Auftrag erhalten haben. „Das bestätigt die Qualität unserer Leistung“, weiß Rohatyn.

Bilduntertitel
Im Baugebiet „Am alten Dreschplatz“ in Hochstadt wurde der erste Spatenstich gemacht (von links): Bauherr Ingo Schomers mit Kind, Dieter Schneider (Geschäftsführer der Pfalzwerke Infrastruktur GmbH), Christian Rohatyn (Geschäftsführer der VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH), Otto Paul (Bürgermeister der Gemeinde Hochstadt), Michael Decker (Ingenieurbüro Decker) und Gustav Wünschel (Leiter Bauamt der Verbandsgemeinde Offenbach).