VR Bauland Südpfalz und Pfalzwerke erschließen Baugebiet in Niederotterbach

Die Erschließungsträgergesellschaft Südpfalz - Niederotterbach bR macht den ersten Spatenstich.

VR Bauland Südpfalz und Pfalzwerke erschließen Baugebiet in Niederotterbach

Die VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz mbH erschließt gemeinsam mit der Pfalzwerke Infrastruktur GmbH das Wohnbaugebiet „Wickengärten“ in Niederotterbach. Die Erschließungsarbeiten werden im Auftrag der Ortsgemeinde Niederotterbach als privatrechtliche Erschließungsmaßnahme durchgeführt.
Am 19. Oktober 2016 erfolgte der symbolische erste Spaten-stich im Baugebiet durch die Ortsgemeinde Niederotterbach und die Verbandsgemeinde Bad Bergzabern – Verbands-gemeindewerke sowie durch die VR Baulandentwicklungs-gesellschaft Südpfalz und die Pfalzwerke Infrastruktur GmbH als Erschließungsträger. Vertreten waren die Gemeinden und Gesellschaften durch Verbandsgemeindebürgermeister Hermann Bohrer, Ortsbürgermeister Rudi Schwöbel, den Ersten Beigeordneten und Werkleiter Martin Engelhard, Jochen Ulm von der VR Baulandentwicklungsgesellschaft Südpfalz und Dieter Schneider von der Pfalzwerke Infrastruktur GmbH.

Bis Frühjahr 2017 sollen die Bauarbeiten, die von der Baufirma Peter Paul GmbH & Co. KG aus Klingenmünster durchgeführt werden, abgeschlossen sein.
Für private Eigenheime werden nach der Erschließung des rund 0,7 Hektar großen Wohngebietes circa zehn Parzellen mit einer durchschnittlichen Größe von 500 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Der Quadratmeterpreis wird laut Jochen Ulm von der Baulandentwicklungsgesellschaft 180 Euro betragen. Er geht von einer Gesamtinvestitionssumme von rund 900.000 Euro aus.

Wolfgang Faber, Vorstandsmitglied der VR Bank Südliche Weinstraße, dankte der Ortsgemeinde Niederotterbach für das Vertrauen. Auch Bürgermeister Hermann Bohrer freute sich über eine seit dem Jahr 2011 stetig wachsende Einwohnerzahl der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern. Schon jetzt zeichnet sich eine rege Nachfrage nach den Bauplätzen ab.


Bilduntertitel
v.l.n.r.: Andreas Völckel, Rudolf Schwöbel, Martin Engelhard, Hermann Bohrer, Wolfgang Faber, Christian Rohatyn, Jochen Ulm, Dieter Schneider, Said Hartenstein und Peter Paul.